Drucken

Geschichte der Stadtkapelle Haiterbach von 1907 - 1939

15. 03. 30
posted by: Super User
Zugriffe: 2645

1907 schlossen sich begeisterte junge Männer zusammen, um in Haiterbach eine Musikkapelle zu gründen.

1908 wurde dann ein Bittgesuch an die Stadtgemeinde gemacht, um das notwendige Geld zum Kauf von Musikinstrumenten leihweise zu erhalten. Die Stadt bewilligte 500,00 Reichsmark. Damit konnten acht Instrumente gekauft werden und somit war auch die Kapelle gegründet. Unter dem tüchtigen Lehrmeister Naß und danach bei Johannes Fischer aus Salzstetten, begannen die Übungen. Als Übungslokal wurde von dem damaligen Stadtschultheißen Krauß die Parteistube auf dem Rathaus zur Verfügung gestellt."Aller Anfang ist schwer", und so gab mancher Bläser gar bald sein Instrument einem anderen ab. Auch der Dirigent J. Fischer trat zurück. Nun stellten sich vorübergehend Herr Kaiser vom Talhof und Herr Klenk, beide von der Stadtkapelle Nagold zur Verfügung. Die junge Kapelle wurde, wenn auch ihr Programm noch bescheiden, bald in der Nachbarschaft beliebt, und sie konnte in verschiedenen Gemeinden bei Festlichkeiten mitwirken.

1914 fand in Haiterbach das große Feuerwehrfest statt, an dem die Kapelle die Festmusik übernahm. Dann kam der große Krieg 1914 - 1918, bei dessen Ausbruch die meisten Musiker eingezogen wurden, an ein Proben konnte nicht mehr gedacht werden.

1918 nach dem Krieg musste neu begonnen werden. Gottlieb Brezing, Christian Sitzler und Gottlob Bacher waren die Aktivsten. Es wurden neue Mitglieder geworben und bald ging es ans Üben mit neuem Mut. Vor Unannehmlichkeiten blieb die Kapelle leider nicht verschont. Die Stadtverwaltung kündigte die von Ihr 1908 gegebene Anleihe von 500,00 Reichsmark.

1939 Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Die Kapelle schmolz immer mehr zusammen, doch waren die wenigen Musiker immer noch in der Lage, die Trauermusik bei Beerdigungen zu übernehmen, Gesangverein oder einen Leichenchor gab es nicht mehr. Vom Musikzug der Garnison Horb musste um Unterstützung gebeten werden. Ab dem Jahr 1942 war die ganze Kapelle zu irgend einer Einheit eingezogen und somit nicht mehr Spiel fähig.

Zurück zur Übersicht